Seit Anfang des Jahres steht es nicht gut um Whitney Houstons (✝48) Tochter Bobbi Kristina (22). Seitdem sie im Koma liegt, wechseln sich Nachrichten über eine Besserung mit denen einer Verschlechterung ihres Zustandes ab. Mittendrin bricht auch noch die Familie um sie herum in Streit aus. Nachdem es zuletzt hieß, ihre Tante hätte die lebenserhaltenden Geräte aus Kostengründen am liebsten abschalten lassen und Bobbi solle nun nach Hause gelassen werden, bezieht nun der Anwalt ihres Vaters Bobby Brown (46) Stellung.

Bobbi Kristina
Getty Images
Bobbi Kristina

"Aufgrund der zahlreichen falschen Berichte und Sensationshascherei der letzten zwei Wochen Bobbi Kristina betreffend, bedarf es einer Stellungnahme", lässt Bobbys Anwalt laut Us Weekly vermelden. Er stellt klar: "Bobbi Kristina wird nicht nach Hause kommen, um zu sterben, wie es zahlreiche Nachrichten-Portale und Webseiten berichtet haben." Auch den angeblichen Streit zwischen Bobby und seiner Schwester Leolah Brown und Pat Houston will er nicht unkommentiert lassen. "Des Weiteren, lasst mich das klarstellen, Bobby Brown hat keinen Kommentar gegenüber TMZ oder jemand anderem abgegeben." >Der Bericht über den Streit sei demnach vollkommen an den Haaren herbeigezogen, das Interview hätte es niemals gegeben.

Nick Gordon und Bobbi Kristina
WENN
Nick Gordon und Bobbi Kristina

Dem Anwalt zufolge sei auch keinem Bericht zu glauben, außer er käme von Bobby selbst oder seinem Anwalt. Außerdem heißt es in Bobbys Namen: "Aktuell sind wir auf Bobbi Kristinas medizinische Prognose und die strafrechtlichen Ermittlungen konzentriert. Das sind unsere Prioritäten. Wer auch immer Schuld an den Verletzungen meiner Tochter hat, muss dafür zur Rechenschaft gezogen werden."

Bobby Brown und seine verstorbene Tochter Bobbi Kristina
Instagram/realbkristinahg
Bobby Brown und seine verstorbene Tochter Bobbi Kristina