Generationswechsel in der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Nach Bastian Schweinsteiger (32) hat heute auch Lukas Podolski (31) seinen Rücktritt aus dem DFB-Team bekannt gegeben. Bundestrainer Joachim Löw (56) bedankte sich beim DFB-Urgestein für seine Leistungen.

Lukas Podolski und Joachim Löw (r.) nach dem WM-Finale 2014
NELSON ALMEIDA / Staff (Getty)
Lukas Podolski und Joachim Löw (r.) nach dem WM-Finale 2014

"Auf ihn war und ist Verlass. Bei aller Lockerheit und Leichtigkeit, für die er steht, ist er ein Vorbild an Professionalität und Einstellung. Dem Erfolg hat er immer alles untergeordnet, auch sich selbst", sagte Löw auf dfb.de. Der Bundestrainer weiß, wovon er spricht. Schließlich ist Jogi Löw seit zwölf Jahren Teil des Trainerstabs, zuerst als Assistenztrainer unter Jürgen Klinsmann und seit 2006 natürlich als Bundestrainer. Lukas Podolski war seitdem immer ein Teil der Nationalmannschaft. "Gemeinsam sind wir in Brasilien Weltmeister geworden, mich verbindet als Trainer ein sehr langer Weg mit ihm, wir haben zusammen gefeiert, Poldi hat aber immer auch Verantwortung übernommen, wenn es mal nicht so gut lief. Für seine Loyalität, seinen Einsatz, den Spaß und die Freude, die er immer wieder in unseren Kreis gebracht hat, kann ich mich nur bedanken.“

Lukas Podolski bei einem Spiel der Nationalmannschaft im Jahr 2005
TORSTEN SILZ/AFP/Getty Images
Lukas Podolski bei einem Spiel der Nationalmannschaft im Jahr 2005

Nach 129 Spielen für Deutschland macht er nun also Schluss und will mehr Zeit für die Familie haben. Seine Karriere bei Galatasaray Istanbul (Vertrag bis 2018) wird er weiter fortsetzen. Erst am Wochenende hatte er mit dem türkischen Rekordmeister den Supercup gewonnen, sich dabei aber am Knöchel verletzt. Im Video am Ende des Artikels zeigt euch Lukas seine süße Tochter Maya.

Lukas Podolski und Bastian Schweinsteiger
Thorsten Wagner / ActionPress
Lukas Podolski und Bastian Schweinsteiger