Einmal auf der Gästeliste der MET-Gala stehen: Der Traum vieler Promis. Die legendäre Benefizveranstaltung für das Kostüm-Institut des "Metropolitan Museum of Arts" ist der Höhepunkt der Fashion-Szene, schließlich ist die Gastgeberin keine Geringere als "Vogue"-Chefin Anna Wintour (66). Doch eine, die sich über ihre Einladung zu dem Event so gar nicht freuen konnte, war US-Komikerin Amy Schumer (35) - und sie verriet jetzt auch, warum.

Amy Schumer bei der MET-Gala in New York
Getty Images / Larry Busacca
Amy Schumer bei der MET-Gala in New York

Amy war dieses Jahr erstmals zur MET-Gala eingeladen - eigentlich eine große Ehre. Doch die Schauspielerin konnte der Veranstaltung so gar nichts Positives abgewinnen. In einem Interview mit Howard Stern (62) in dessen Radiosendung Howard Stern Show offenbarte die 35-Jährige jetzt, dass die Gala für sie überhaupt kein Vergnügen war. Im Gegenteil: Amy bezeichnete das Erlebnis sogar als "Strafe". "Ich mag es nicht. Ich habe keine Interesse an Mode. Es ist mir egal", so Amy, die mit der Fashion-Szene nichts am Hut hat. "Es ist einfach nicht mein Ding. Ich habe diesen Anspruch, dass ich mich jederzeit wohlfühlen muss, also, dass ich jeden Moment mit den Klamotten, die ich gerade trage, ins Bett gehen könnte."

Amy Schumer bei der MET-Gala in New York
Getty Images / Dimitrios Kambouris
Amy Schumer bei der MET-Gala in New York

Für die Komikerin, die seit Anfang des Jahres mit Möbeldesigner Ben Hanisch zusammen ist, war die MET-Gala eine große Farce, wo es nur um eine oberflächliche Show ging, erzählte sie weiter. Sie habe sich die ganze Zeit über gewünscht, woanders zu sein. Daran konnte auch eine zufällige Begegnung mit Popstar und Mode-Ikone Queen Bey nichts ändern. "Ich habe Beyoncé getroffen und sie fragte 'Ist das deine erste MET-Gala?'', so Amy. "Und ich hab nur gemeint 'Es ist meine letzte'".

Amy Schumer und Ben Hanisch
Instagram / Ben Hanisch
Amy Schumer und Ben Hanisch

Wieso Amys BFF Jennifer Lawrence (26) ihrer Beziehung mit Ben gefährlich werden könnte, seht ihr im Video am Ende des Artikels.