Kaum war das Liebes-Aus von Brad Pitt (52) und Angelina Jolie (41) bekannt geworden, gab es auch die ersten Gerüchte rund um eine Liebeskrise bei Justin Theroux (45) und Brads Ex-Frau Jennifer Aniston (47). Jetzt verriet Justin in einem Interview, dass und warum er und Jen immer noch glücklich sind.

Justin Theroux  in NYC
Getty Images
Justin Theroux in NYC

Seit fünf Jahren sind der 45-Jährige und die frühere Friends-Darstellerin ein Paar, 2015 gaben sie sich das Jawort. Und in all dieser Zeit musste Justin Theroux vor allem eines lernen: mit immer neuen Schlagzeilen rund um seine Liebste und dessen Ex Brad Pitt umzugehen. Deshalb überraschen ihn die derzeitigen Spekulationen sicherlich kaum. Bemerkenswert ist jedoch, dass sich Justin, der sonst so gut wie kein Wort über sein Privatleben verliert, während der Promo seines neuen Films "The Girl on the Train" plötzlich über seine Ehe mit Jennifer Aniston mit Entertainment Tonight sprach: "Wir schätzen den Humor des anderen, wir respektieren einander und verstehen uns. Ich weiß, es klingt einfach, aber es ist wahr!"

Justin Theroux und Jennifer Aniston kurz nach der Brangelina-Trennung in New York
Splash News
Justin Theroux und Jennifer Aniston kurz nach der Brangelina-Trennung in New York

Während alle Welt über die Brangelina-Scheidung und infolgedessen über Jennifer Anistons Gemütszustand redet, stellt Justin Theroux nun klar, dass seine Beziehung mit Jennifer nach wie vor glücklich ist und sich das auch so schnell nicht ändern wird.

Brad Pitt und Angelina Jolie bei der Premiere von "Maleficent" in London
Anthony Harvey/Getty Images
Brad Pitt und Angelina Jolie bei der Premiere von "Maleficent" in London

Unlängst gab es süße Justin-und-Jennifer-Schwangerschafts-Gerüchte, wie dieser Clip beweist:

Findet ihr es gut, dass Justin Theroux jetzt bewusst über seine glückliche Ehe spricht?

  • Ja, er soll sagen, was Sache ist
  • Nein, er sollte den neugierigen Medien nicht nachgeben
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 570 Ja, er soll sagen, was Sache ist

  • 183 Nein, er sollte den neugierigen Medien nicht nachgeben