Die Horror-Nacht vom 3. Oktober hat Spuren bei Kim Kardashian (35) hinterlassen. Erst verschanzte sie sich nach der Rückkehr in die USA in ihrem Apartment in New York City, nun flieht sie total vermummt mit ihrer Familie nach Los Angeles. Offenbar machen ihr die Folgen des Raubüberfalls in Paris schwer zu schaffen – sie gibt sich angeblich sogar selbst die Schuld daran.

Kim Kardashian und Töchterchen North West
Jackson Lee / Splash News
Kim Kardashian und Töchterchen North West

Insgesamt stahlen die Diebe Gegenstände im Wert von etwa zehn Millionen Euro. Darunter auch ein Geschenk von Ehemann Kanye West (39) – ein Ring, der stolze vier Millionen Euro gekostet hat. Der Reality-Star glaubt nun, dass ihr Social-Media-Verhalten auch zu den Ereignissen beigetragen habe. "Kim steht unter Schock und gibt sich selbst die Schuld. Es zerreißt sie, dass sie den Ring so viel bei Snapchat gezeigt hat und ihn immer getragen hat. Dieser Vorfall lässt sie jetzt alles in Frage stellen. Wie sie sich anzieht, was sie tut", erklärt ein Insider gegenüber PEOPLE. Ob sich Kim jetzt mehr aus dem Netz zurückzieht?

Kim Kardashians 5 Millionen Dollar Ring in Paris
Instagram / kimkardashian
Kim Kardashians 5 Millionen Dollar Ring in Paris

Ihr Ehemann Kanye will lieber ganz offensiv mit der Situation umgehen und seiner Frau den Ring einfach neu kaufen. "Sie sagt nur, dass sie nicht mehr darüber nachdenken will. Er sagt, er wolle, dass alles einfach wieder normal wird und dass der Vorfall ihr Leben nicht beeinflusst", weiß die Quelle. So einfach wird es aber wohl nicht werden. Kim könnte vielleicht sogar psychologische Hilfe in Anspruch nehmen müssen.

Kim Kardashian und Kanye West, umringt von Bodyguards, in New York
ActionPress
Kim Kardashian und Kanye West, umringt von Bodyguards, in New York

Seht im Video Kims ersten öffentlichen Auftritt nach dem Überfall.