Leonardo DiCaprio (41) ist bekannt dafür, dass er für seine Filme an seine Grenzen geht. Während der Dreharbeiten zu dem Dokumentar-Film "Before the Flood", er ist hier als Produzent tätig, hat es der Oscar-Preisträger allerdings übertrieben. Er brachte sich einige Male selbst in Lebensgefahr. Einmal musste ihm sogar ein alter Hollywood-Kumpel das Leben retten.

Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Tobey Maguire und Edward Norton (v.l.n.r.)
Handout / Getty Images
Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Tobey Maguire und Edward Norton (v.l.n.r.)

Regisseur Fisher Stevens erinnert sich in der britischen Ausgabe der GQ an zwei besonders heikle Momente. Während eines Tauchgangs vor den Galapagos-Inseln schlug Leos Sauerstoff-Tank leck und Schauspiel-Kollege Edward Norton (47) eilte zu seiner Rettung und brachte den einstigen "Titanic"-Star sicher zurück an die Oberfläche. Das war jedoch längst nicht die einzige Nahtod-Erfahrung für die Crew. "Einmal flogen wir mit einem Helikopter über Sumatra, um die Palmöl-Feuer zu filmen. Plötzlich waren wir in der Mitte des Rauchs", berichtet Stevens. "Ich flippte aus, wir konnten uns nicht bewegen. Es war die schlechteste Idee, die wir während der Dreharbeiten hatten." Aber Leo blieb ruhig und fragte nur: "Was machen wir? Wo sind wir? Wie konnte das passieren?"

Fisher Stevens und Leonardo DiCaprio
Michael Loccisano / Getty Images
Fisher Stevens und Leonardo DiCaprio

"Wir hatten einige grauenvolle Momente während der Dreharbeiten, aber das war der grauenvollste", beschreibt Stevens die bedrohliche Situation. Der Film läuft am 30. Oktober im US-TV und beschäftigt sich mit dem Klimawandel. Im Sommer sammelte DiCaprio auf einer Umweltschutz-Gala in Saint-Tropez satte 41 Millionen Euro.

Oscar-Preisträger Leonardo DiCaprio
Angela Weiss / Getty Images
Oscar-Preisträger Leonardo DiCaprio

Im Video seht ihr, dass Leo sich aber auch mal eine Auszeit mit seiner schönen Freundin Nina nimmt.