Harte Anschuldigungen gegen R&B-Legende R. Kelly (50). Der Sänger, der mit Songs wie "I Believe I Can Fly" Geschichte schrieb, wirkt offenbar nur auf den ersten Blick wie ein sympathischer Künstler. Versteckt er eine skrupellose und gefährliche Seite? Eine Reportage von Buzzfeed News deckt jetzt Unglaubliches auf.

Musikjournalist Jim DeRogatis könnte mit seinem Bericht ein besonders dunkles Geheimnis über den Weltstar enthüllt haben. Demnach soll R. Kelly als eine Art Sektenführer mindestens sechs junge Frauen gegen ihren Willen in seinen Häusern in Chicago sowie Atlanta gefangen halten und als Untertanen bzw. Diener missbrauchen. Laut des Rapports benutze er sie für sexuelle Spielchen, halte sie von ihren Familien fern und reagiere bei Regelverstößen mit Gewalt.

Bei der unfassbaren Story soll es sich nicht etwa um leere Behauptungen handeln, für seine Enthüllung zieht der Reporter mehrere Zeugen heran. Drei Ex-Mitarbeiter des Musikers wollen wissen, was sich hinter zugezogenen Gardinen abspielt. "Kelly ist ein Meister der Gehirnwäsche. Er ist ein Puppenspieler", offenbart beispielsweise seine ehemalige persönliche Assistentin Cheryl Mack. Und auch die Eltern der Opfer erheben schwere Vorwürfe. So bestätigt eine Familie, mittlerweile keinen Kontakt mehr zu ihrer Tochter zu haben, nachdem sie mit R. Kelly in Verbindung geraten war.

Auffällig: Schon in der Vergangenheit war R. Kelly immer wieder wegen Liebschaften zu jungen Mädchen aufgefallen, heiratete 1994 sogar eine 15-Jährige. Acht Jahre wurde er wegen Kinderpornografie angeklagt. Die jetzigen Unterstellungen wies ein Sprecher des Stars in einem Statement gegenüber "Buzzfeed" zurück.

R. Kelly bei einem Konzert in New York CityRick Davis / Splash News
R. Kelly bei einem Konzert in New York City
R. Kelly bei den Soul Train Music Awards 2015Ethan Miller / Getty Images
R. Kelly bei den Soul Train Music Awards 2015
R. Kelly bei einem Konzert im Roy Wilkins Park in NYCRick Davis / Splash News
R. Kelly bei einem Konzert im Roy Wilkins Park in NYC


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de