Erst vor vier Monaten musste Meghan McCain (34) einen schweren Verlust verkraften: Ihr Vater, US-Senator John McCain (✝81), verlor seinen Kampf gegen einen aggressiven Hirntumor und verstarb im Alter von 81 Jahren. Bereits kurz nach seinem Tod richtete sich seine Tochter mit rührenden Worten an die Öffentlichkeit. Und auch am ersten Weihnachtsfest ohne ihren Papa teilte Meghan ihren Kummer mit ihren Social-Media-Followern – und musste dafür einen heftigen Shitstorm einstecken!

"Ich liebe dich. Fröhliche Weihnachten, Dad – wo auch immer du bist", schrieb Meghan zu einem Foto ihres Vaters, das sie auf ihrem Twitter-Account veröffentlichte. Einigen passte der emotionale Post allerdings gar nicht. "Mach das im Privaten", urteilte ein User und erhielt für seinen Kommentar jede Menge Zuspruch. "Leute scheinen es zu brauchen, alles zu veröffentlichen und jeden Gedanken online zu dokumentieren" und "Sie verhält sich, als sei sie die Erste und Einzige, die ein Familienmitglied verloren hat", waren nur zwei der negativen Kommentare.

Meghan ließ das allerdings nicht auf sich sitzen – und feuerte zurück. Sie habe sich für 2019 vorgenommen, die Themen Trauer, Tod und Krebs mehr zu entstigmatisieren: "Mein Vater hat sein Leben öffentlich geteilt, ich teile seinen Tod. An alle, die jemand Geliebtes heute Nacht vermissen – ihr seid nicht alleine." Für ihre starken Worte erntete die 34-Jährige viele positive Reaktionen.

John McCain, PolitikerGetty Images
John McCain, Politiker
John McCain, US-amerikanischer PolitikerGetty Images
John McCain, US-amerikanischer Politiker
John McCain und seine Tochter Meghan McCainInstagram / meghanmccain
John McCain und seine Tochter Meghan McCain
Versteht ihr den Shitstorm?1079 Stimmen
109
Ja, man muss nicht alles teilen!
970
Nein, jeder sollte trauern, wie er will!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de