Hätte Herzogin Meghan (38) diese Rede etwa vor ein paar Monaten nicht halten können? Vor Kurzem meldete sie sich mit einer Videobotschaft bei den Absolventen ihrer alten High School in Los Angeles. Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd in den USA brach die ehemalige Suits-Darstellerin ihr Schweigen und berichtete von ihren Erfahrungen mit Rassismus. Doch diese Ansprache wäre offenbar unmöglich gewesen, wenn Meghan und ihr Ehemann Prinz Harry (35) ihre royalen Pflichten nicht abgelegt hätten!

Dickie Arbiter, der ehemalige Pressesprecher von Queen Elizabeth II. (94), war sich in dieser Angelegenheit sehr sicher. "Es wäre ziemlich unmöglich gewesen", meinte er gegenüber Newsweek und stellte klar: "Wären Meghan und Harry noch im Vereinigten Königreich und arbeitende Mitglieder der royalen Familie gewesen, hätte diese Rede nicht stattfinden können." Denn man hätte Meghan offenbar vorwerfen können, die britische Monarchie zu politisieren.

Zusätzlich vertritt der Royal-Experte die Meinung, dass es ein "gesellschaftliches Problem der Vereinigten Staaten von Amerika" und nicht Sache anderer Staatsoberhäupter sei, ihre Meinung dazu zu äußern. "Ich denke nicht, dass die Queen etwas dazu zu sagen hat", äußerte er sich zu Wort.

Herzogin Meghan, 2020
Getty Images
Herzogin Meghan, 2020
Herzogin Meghan und Prinz Harry
Getty Images
Herzogin Meghan und Prinz Harry
Queen Elizabeth II.
Getty Images
Queen Elizabeth II.
Habt ihr Meghans Videobotschaft schon gesehen?489 Stimmen
137
Ja, die habe ich mir schon angeschaut.
352
Nein, das muss ich erst noch machen.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de