Für Kandidatin Emily wird das Sozialexperiment Hochzeit auf den ersten Blick zur nervlichen Zerreißprobe. Dabei begann das TV-Abenteuer für sie eigentlich so vielversprechend. Ihr Mann Robert schien ihr auf Anhieb zu gefallen und schon nach dem Jawort gab es den ersten Kuss. Doch in den Flitterwochen wendete sich das Blatt. In der Vorschau gibt Emily nun sogar schluchzend zu, dass sie sich nicht mehr wohlfühlt. Promiflash verriet sie, wieso sie die Situation so sehr belastet.

"Da unsere gesamte Kommunikation nicht gerade einfach war und wir nicht auf derselben Wellenlänge waren, hat es mich sehr unter Druck gesetzt, keine Gefühle für Robert zu entwickeln, wie ich es gehofft habe", räumte die Kauffrau für Gesundheitswesen gegenüber Promiflash ein. Bei ihr würde sich die emotionale Bindung zum Partner eben vorwiegend durch Gespräche aufbauen – und die verliefen zumindest zuletzt sehr holprig.

Nach den ersten Tagen ihres Honeymoons hatten die beiden immer wieder Meinungsverschiedenheiten und natürlich blieb die Harmonie da oftmals auf der Strecke. Dennoch stellte die 25-Jährige auch klar: "Ich denke, Konflikte gehören zu einer Beziehung und gerade beim Kennenlernen immer dazu."

"Hochzeit auf den ersten Blick" ab dem 4. November immer mittwochs um 20.15 Uhr auf Sat.1

Emily und Robert in ihren Flitterwochen
SAT.1/Willi Weber
Emily und Robert in ihren Flitterwochen
Robert und Emily bei ihrem "Hochzeit auf den ersten Blick"-Jawort
© SAT.1 / Christoph Assmann
Robert und Emily bei ihrem "Hochzeit auf den ersten Blick"-Jawort
Emily, "Hochzeit auf den ersten Blick"-Kandidatin 2020
Sat.1
Emily, "Hochzeit auf den ersten Blick"-Kandidatin 2020
Könnt ihr Emily verstehen?735 Stimmen
487
Nein, manche bauen Gefühle eben langsam auf.
248
Ja, mir ginge es ähnlich.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de