Seit ihrer Kindheit steht Selena Gomez (23) im medialen Fokus, Paparazzi und Reporter sind seither sehr interessiert an dem Privatleben der rassigen Schönheit. Für die Mai-Ausgabe des GQ-Magazins offenbarte die junge Frau nun selbst sieben private Details aus ihrem Leben, die ihre Person wohl noch beliebter machen dürften.

Selena Gomez
WENN.com
Selena Gomez

1. Seltsame Begegnung mit P. Diddy (46)
Die Sängerin hatte offenbar einmal eine merkwürdige Begegnung mit dem Musik-Produzenten, wie sie selbst erklärte: "P. Diddy hat mir einmal ein Park-Ticket gegeben. Er dachte, ich sei eine Parkservice-Mitarbeiterin."

Selena Gomez
SkyFall/Splash News
Selena Gomez

2. Will nicht mehr über ihre Zeit im Entzug sprechen
Im Januar vergangenen Jahres zog Selena für zwei Wochen in eine Entzugsklinik. Darüber zu sprechen, habe sie mittlerweile satt: "Erst einmal, das ist etwas, auf das sich alle fixieren wollen. Bei mir wurde Lupus diagnostiziert. Meine Mutter hatte eine Fehlgeburt. Deswegen musste ich meine Tour abbrechen. Ich brauchte meine Zeit, um das zu verarbeiten."

Selena Gomez
Getty Images
Selena Gomez

3. Der erste Fremde, dem sie von ihrer Lupus-Erkrankung erzählte, war ein Junge im Kinderkrankenhaus
Letztes Jahr im Juni erhielt die Schauspielerin die Diagnose Lupus, eine Autoimmunkrankheit, die das Leben der Schönheit bis auf ewig begleiten wird. Der erste Mensch, der von ihrer Krankheit erfuhr, hat ebenfalls mit einer Erkrankung zu kämpfen - und war Selena völlig fremd. "Da war dieses Kind, das mir nie in meine Augen schaute. Ich wollte seine Aufmerksamkeit kriegen, auch wenn es vielleicht zu viel war. Deswegen sagte ich 'Frag mich, was du willst'. Und er war der erste, dem ich es erzählte, neben meiner Familie und meinen Freunden, weil er mich fragte 'Hast du jemals schon mit so etwas kämpfen müssen?' Und ich sagte 'Ich habe Lupus. Ich war für zweieinhalb Wochen auf der Intensivstation. Ich war in genau diesem Raum'. Und das war das erste Mal, dass er mich ansah", erinnerte sie sich.

Selena Gomez
Facebook/ Selena Gomez
Selena Gomez

4. Sie würde am liebsten mit Regisseur David O. Russell (57) zusammenarbeiten
An die Zusammenarbeit mit dem Filmemacher wird sich wohl vor allem Amy Adams (41) zurückerinnern, die am Set zu einem seiner Filme in Tränen ausbrach. Der ehemalige Disney-Star kennt die Geschichte - und will deswegen unbedingt in ihre Fußstapfen treten: "Ich habe ihre Performance gesehen. Es gibt eine gelöschte Szene, die man im Film nicht sehen kann, das ist die beste Szene, die sie je gemacht hat. Sie ist fünf Minuten lang und sie zeigt sie hysterisch weinend und lachend zur selben Zeit und das ist so wunderschön. Weil ich weiß - also ich meine, ich weiß es nicht - aber ich weiß, was passiert ist, dass sie an diesen Punkt gelangte. Und das war einfach unglaublich. Es war schön"

Selena Gomez
WENN
Selena Gomez

5. Ihr Gesicht steht manchen Rollen im Weg
Selena ist mit ihren 23 Jahren sehr jung, doch ihr jugendliches Aussehen lässt sie manchmal sogar noch jünger wirken. Worüber sich viele Frauen freuen würden, belastet die Musikerin bei ihrem Job. "Ich bin jung und ich sehe noch jünger aus. Deswegen ist die Rolle, die ich spielen will, abhängig von dem Gesicht. Ich kann immer noch spielen, als wäre ich 16. Das passt nicht wirklich zu den Dingen, die ich machen will", erklärte sie.

Selena Gomez
Instagram / selenagomez
Selena Gomez

6. Die Verwandlung vom Kinderstar zum Erwachsenen ist nicht einfach
Selena ist dank ihrer Karriere bei Disney berühmt geworden, doch genau wie Miley Cyrus (23) oder Zac Efron (28) hatte auch sie irgendwann genug von ihrem Mädchen-Image. "Wir sind leichte Ziele. Ich muss einfach geduldig sein und qualitativ gute Dinge vollbringen, vom Produzieren zum Singen zum Schauspielern. Und step-by-step werde ich die Unterhaltung ändern können und die Menschen wird es nicht mehr kümmern, was mit mir passiert ist", beschrieb sie.

Selena Gomez
Kevin Winter / Getty Images
Selena Gomez

7. Wäre sie nicht berühmt, würde sie jetzt schon eine Familie gründen
Die Amerikanerin könnte sich tatsächlich ein ganz anderes Leben vorstellen, wäre da nicht der Ruhm: "Ich hätte mich verliebt und wäre zur Schule gegangen. Ich glaube, ich würde vielleicht sogar schon an eine Familie und Kinder denken, mit 24, das wäre dieses Jahr."