Schon seit Jahren ist das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter nicht gut. Nach Paris Jacksons (18) vermeintlichem Suizidversuch im Jahr 2013 schien sich das junge Mädchen noch auf ihre Mutter Debbie Rowe (57) zu stützen. Im Anschluss wurde ihre Beziehung immer schwieriger. Seit nunmehr zwei Jahren hatten sie keinen Kontakt mehr zueinander. Eine schlimme Krankheit bringt sie nun aber wieder zusammen.

Debbie Rowe und Paris Jackson im Jahr 2013
Instagram/Paris Jackson
Debbie Rowe und Paris Jackson im Jahr 2013

Im Juli erhielt Debbie die Diagnose Brustkrebs und muss sich einer Chemotherapie unterziehen. Immerhin ein Gutes hat ihr Leiden laut TMZ: Paris sucht wieder die Nähe zu ihrer Mama. Als die 18-Jährige von Debbies Krebserkrankung erfuhr, brach sie ihr Schweigen und besuchte die Mutter auf ihrer Ranch. Zudem ist Debbie auch in Paris' Zuhause wieder willkommen. Wenn sie sich nicht treffen und verlorene Zeit nachholen, texten sie sich.

Paris Jackson, Tochter von Pop-Legende Michael Jackson
Instagram / Paris Jackson
Paris Jackson, Tochter von Pop-Legende Michael Jackson

Was genau zwischen Debbie und Paris in der Vergangenheit vorgefallen war, ist nicht im Detail bekannt. Nach dem Tod von Paris' Vater Michael Jackson (✝50) wurde Debbie zur engen Vertrauten ihrer Tochter. Doch im Laufe der Zeit änderte sich das Verhältnis. In den letzten 24 Monaten weigerte sich Paris sogar, Anrufe ihrer Mutter zu beantworten. Doch jetzt, in Debbies schwerer Zeit, ist die junge Frau für sie da und möchte ihr helfen, wo sie nur kann.

Debbie Rowe und ihre Tochter Paris Jackson
Blue Wasp / Splash News
Debbie Rowe und ihre Tochter Paris Jackson