Sie möchte andere schützen! 2012 musste Demi Lovato (25) nach einem Nervenzusammenbruch in den Entzug. Sie litt an Bulimie und war süchtig nach Alkohol und Drogen. Mit ihrer Vergangenheit geht die "Cool for the Summer"-Sängerin seitdem sehr offen um. In ihrer neuen YouTube-Dokumentation verarbeitet sie ihre Erlebnisse und überrascht mit einem Geständnis: Mit 17 Jahren habe der damalige Disney-Star das erste Mal Kokain genommen und es "geliebt".

Durch ihrem offenen Umgang mit dem Thema Sucht wolle die "Sorry Not Sorry"-Interpretin andere davor bewahren, denselben Weg einzuschlagen, wie sie es getan hat. Denn Drogen und Alkohol seien verführerisch, erklärte sie gegenüber ET. Ihre Erfahrungen teilt die 25-Jährige auch mit anderen Süchtigen, denn sie ist Mitinhaberin des CAST Centers in Los Angeles. In derselben Klinik, in der Demi ihren Entzug machte, hilft sie nun anderen. "Ich fühle mich, als wenn ich eine größere Aufgabe habe, als zu singen, und ich möchte sicher sein, dass ich das für etwas Gutes benutze", erklärte der Ex-Disney-Star.

Auf dem Höhepunkt ihrer Sucht habe es die Sängerin keine halbe Stunde ohne Drogen ausgehalten. Seit ihrem Entzug vor fünf Jahren ist Demi aber clean und möchte ihren Fans jetzt ein Vorbild sein. Deshalb setzt sie sich aktiv gegen den Suchtmittelmissbrauch ein und wurde dafür jetzt sogar ausgezeichnet. Für ihren Sieg über die tückische Krankheit und ihr Engagement für die Drogenprävention erhielt sie den Sobriety-Award.

Demi Lovato bei der Premiere ihrer YouTube-Dokumentation "Simply Complicated" 2017Getty Images / Emma McIntyre
Demi Lovato bei der Premiere ihrer YouTube-Dokumentation "Simply Complicated" 2017
Demi Lovato bei One Voice: Live! A Concert for Disaster ReliefKevin Winter / One Voice: Somos Live!/ Pressemitteilung
Demi Lovato bei One Voice: Live! A Concert for Disaster Relief
Demi Lovato bei der ARD Foundations "A Brazilian Night" 2017Getty Images / Antonio de Moraes Barros Filho
Demi Lovato bei der ARD Foundations "A Brazilian Night" 2017
Findet ihr es gut, dass Demi so offen über ihre Drogensucht spricht?1000 Stimmen
954
Ja, sie kann damit Prävention leisten und anderen Betroffenen helfen!
46
Nein, sie sollte die Details ihrer Vergangenheit lieber für sich behalten.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de