Seit dem 15. Januar sind Kim Kardashian (37) und Kanye West (40) Dreifacheltern! Die kleine Chicago West kam per Leihmutter zur Welt und macht ihr Familienglück nun perfekt. Doch nun kommt heraus, dass die Schwangerschaft für die Dame, die das Kardashian-West-Kind ausgetragen hat, kein Zuckerschlecken war. Kim soll über ihr ganzes Leben bestimmt haben!

Umgerechnet 55.500 Euro soll die Leihmutter für ihre wichtige Aufgabe bekommen haben. Und musste sich an knallharte Regeln halten. In einem Vertrag wurde haargenau festgehalten, was sie zu sich nehmen und was sie auf keinen Fall essen darf. So waren unter anderem Weichkäse, weiche Eier, rohes Fleisch, Hotdogs oder rohe Erdnüsse tabu. Sogar detaillierte Mengenangaben soll es pro Mahlzeit gegeben haben, wie Radar Online berichtet. So durfte die Schwangere zum Beispiel Thunfisch konsumieren – sonst keine andere Fischart – jedoch nur maximal 170 Gramm in der Woche.

Besuche in der Sauna oder einem Solarium waren der Leihmutter ebenfalls untersagt. Zudem durfte die Dame nur bestimmte Beauty-Produkte verwenden. Trotzdem soll sie das Kind des berühmten Paares gern ausgetragen haben. Klar, "Kimye" wollten bestimmt nur sichergehen, dass es ihrem Kind gut geht. Aber sind sie mit diesem Vertrag übers Ziel hinausgeschossen? Stimmt ab!

Kim Kardashian und Kanye West zum Jahreswechsel 2017/2018Instagram / kimkardashian
Kim Kardashian und Kanye West zum Jahreswechsel 2017/2018
Kim Kardashian mit ihren Kindern Saint und NorthJanet Mayer / Splash News
Kim Kardashian mit ihren Kindern Saint und North
Kim KardashianDimitrios Kambouris/Getty Images for Harper's BAZAAR)
Kim Kardashian
Sind sie mit diesem Vertrag übers Ziel hinausgeschossen?4177 Stimmen
2619
Ja, geht's noch? Die Leihmutter wird schon wissen, was sie tut.
1558
Nein, wenn sie der Leihmutter viel Geld dafür zahlen, können sie auch bestimmen, was sie wollen.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de