Es scheint, als stecke Hollywood gerade in einer tiefen Krise – ins Rollen gebracht durch die "MeToo"-Bewegung! Auch gegen Roman Polanski (84), der sich bereits 1977 wegen der Vergewaltigung einer 13-Jährigen vor Gericht verantworten musste, wurden in den vergangenen Monaten immer mehr Vorwürfe laut. Star-Regisseur Quentin Tarantino (54) steht momentan ebenfalls im Kreuzfeuer diverser Anschuldigungen – und nun tauchte auch noch ein echtes Skandalinterview von ihm auf!

Der heute 84-jährige Polanski bekannte sich im Jahr 1977 schuldig, ein 13-jähriges Mädchen vergewaltigt zu haben. Darüber hinaus soll er sein Opfer unter Drogen und Alkohol gesetzt haben – eine Tat, die Tarantino im Jahr 2003 inbrünstig verteidigte, wie Hollywood Reporter jetzt berichtet. In einem Interview mit Radiomoderator Howard Stern (64) hatte er das Vergehen seines Kollegen damals als harmlos abgetan. "Er hat keine 13-Jährige vergewaltigt. Es handelte sich um Unzucht mit Minderjährigen", so der "Inglourious Basterds"-Director.

Doch der Filmemacher ging in dem Gespräch sogar noch weiter und erklärte: "Sie wollte es so und hat den Typen gedatet!" Für dieses schockierende Statement muss der 54-Jährige nun heftige Kritik einstecken. Hättet ihr dieses Verhalten von Tarantino erwartet? Stimmt ab!

Regisseur Quentin TarantinoNicholas Hunt / Getty Images
Regisseur Quentin Tarantino
Regisseur Roman Polanski in ParisWENN
Regisseur Roman Polanski in Paris
Quentin Tarantino beim Sundance-FestivalMatt Winkelmeyer / Getty
Quentin Tarantino beim Sundance-Festival
Hättet ihr dieses Verhalten von Tarantino erwartet?835 Stimmen
398
Ja, bei dem überrascht mich nichts mehr.
437
Nein, das finde ich wirklich enttäuschend.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de