Es ist ein schmutziger Kampf. In der Rolle der Stephanie Turner hat Jodie Sweetin (36) seit Jahrzehnten in Full House und Fuller House zumindest auf dem Bildschirm ein Leben als Mitglied einer chaotischen aber liebevollen Familie. Privat sieht es da aktuell ganz anders aus. Die Schauspielerin muss vor Gericht um das Sorgerecht für ihre jüngste Tochter Beatrix kämpfen. Obwohl sie seit mehr als sechs Jahren clean ist, hängt Jodie ihre Vergangenheit noch nach.

Der Vater des Mädchens, Morty Coyle, hatte Jodie vorgeworfen, wieder Drogen zu nehmen. Wie The Blast berichtet, habe die 36-Jährige sich daraufhin unter Eid vehement verteidigt: "Ich habe seit mindestens acht Jahren keinen Alkohol mehr getrunken und seit sechs Jahren keine illegalen Substanzen genommen." Ihrer Meinung nach versuche Morty, sie mit ihrer Drogenvergangenheit zu demütigen, um bessere Chancen auf das alleinige Sorgerecht zu haben. "Ich nehme meine Abstinenz sehr ernst und würde nichts tun, das meine Verpflichtung zur Abstinenz gefährden könnte," beteuerte der Serienstar.

Die Schauspielerin hat tatsächlich eine schlimme Drogen- und Alkoholabhängigkeit hinter sich. Nach eigenen Aussagen begann ihr Absturz, als die Kultserie "Full House" 1995 abgesetzt wurde. Jodies Sucht war zeitweise so stark, dass sie sogar während der Schwangerschaft mit ihrer ältesten Tochter Zoie (9) trank.

Candace Cameron-Bure, Michael Campion, Jodie Sweetin, Elias Harger, Andrea Barber und Soni BringasGetty Images / Frederick M. Brown
Candace Cameron-Bure, Michael Campion, Jodie Sweetin, Elias Harger, Andrea Barber und Soni Bringas
Morty Coyel, Ex-Mann von Jodie SweetinWENN / o.A.
Morty Coyel, Ex-Mann von Jodie Sweetin
Jodie Sweetin mit ihren Töchtern Zoie Laurel May Herpin und Beatrix Carlin Sweetin-CoyleAlberto E. Rodriguez/Getty Images
Jodie Sweetin mit ihren Töchtern Zoie Laurel May Herpin und Beatrix Carlin Sweetin-Coyle
Was sagt ihr zu den Vorwürfen gegen Jodie Sweetin?614 Stimmen
517
Ihr Ex will nur ihr Ansehen beschmutzen, um das Sorgerecht zu bekommen.
97
Na ja, eine Gefahr für einen Rückfall ist bei Abstinenten immer gegeben.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de