Blake Shelton (39) lässt auch wirklich nichts anbrennen. Nach seiner Trennung von Miranda Lambert (31) hatte es der The Voice-Juror zunächst auf Rihanna (27) abgesehen, die als Gastberaterin in die Show eingeladen ist. Da er bei ihr aber nicht punkten konnte, heißt sein nächstes Opfer Gwen Stefani (45). Wie praktisch, denn auch sie hat kürzlich ihre Scheidung bekannt gegeben.

Gwen Stefani
instagram.com/gwenstefani/
Gwen Stefani

Deshalb ist die Blondine einem Techtelmechtel vermutlich nicht abgeneigt. Ein Insider verriet dem Portal Radar Online: "Da ist auf jeden Fall etwas am Laufen. Gwen und Blake sind am Set und auch danach sehr flirty." So seien sie auch nach Drehschluss gemeinsam gegangen und Blake habe seine Kollegin mehrmals in Bars eingeladen - da gibt sich jemand scheinbar richtig Mühe.

Blake Shelton
Judy Eddy/WENN.com
Blake Shelton

Warum aber prahlte der Countrysänger so sehr damit, wie heiß er auf RiRi sei, wenn der Amerikaner sich nun über seine neueste Eroberung in Schweigen hüllt? Oder war das alles nur ein Ablenkungsmanöver? Die Tatsache, dass die 45-Jährige und er die gleiche Situation durchleben, sorge für eine sehr enge Bindung zwischen den beiden Künstlern.

Gwen Stefani
Jason Merritt Getty Images Entertainment
Gwen Stefani

Bislang nahm keine der zwei Turteltauben zu den Gerüchten Stellung, doch das ist vermutlich auch gar nicht nötig. Dass es ordentlich gefunkt habe, könne der Fernsehzuschauer bei der Ausstrahlung von "The Voice" eh selber merken, glaubt der Insider.

Gwen Stefani
WENN
Gwen Stefani
Gwen Stefani
Brian To/WENN.com
Gwen Stefani