Kurz nachdem ihr Nochehemann Lamar Odom (35) nach einem Unfall ein paar Tage im Koma lag veröffentlicht Khloe Kardashian (31) nun ihre Memoiren. Benutzt sie das Unglück des Sportlers nur um ihr Buch zu verkaufen?

Khloe Kardashian
Getty Images
Khloe Kardashian

Mit Sicherheit hat die 31-Jährige das Buch schon vor einiger Zeit geschrieben aber sie und ihr Management legten den Veröffentlichungstermin genau jetzt fest. Das Management steht unter der Leitung von ihrer Mutter Kris Jenner (59). Kris ist dafür bekannt auf beruflicher Ebene skrupellos und gewinnorientiert zu agieren. So wohl auch bei dem neuesten Projekt ihrer Tochter Khloe. Aktuell steht diese nämlich groß in der Presse. Nachdem sie sich öffentlich wieder zu Lamar bekannt hat und auch die ganze Zeit, während seines Komas, neben ihm am Krankenbett gewacht hat. Auch die Scheidung hat sie vorerst auf Eis gelegt und möchte ihm noch eine Chance geben. All das hat sie natürlich mit der Öffentlichkeit geteilt. Diese ganze Medienpräsenz kann man natürlich ideal für die Vermarktung eines Buches nutzen. Vor allem für eines, dessen Inhalt sich zum Großteil sowieso um das gemeinsame Leben des besagten Paares dreht.

Khloe Kardashian und Lamar Odom
WENN
Khloe Kardashian und Lamar Odom

Am dritten November sollen die Memoiren schon in den Läden erscheinen. Das Buch trägt den Titel "Strong Looks Better Naked". Darin fokussiert sich Khloe überwiegend auf ihre Beziehung und Ehe zu Lamar Odom. Laut der Daily Mail schreibt sie am Ende des Buches im Bezug auf ihren Mann: "Bevor ich dich getroffen habe, war ich unsichtbar und danach hatte ich endlich das Gefühl gesehen zu werden." Aber wie die Seite berichtet soll nicht alles so lieb beschrieben worden sein. So spricht sie auch die Drogen- und Alkoholprobleme ihres Mannes an und die ständigen Trennungsgerüchte, mit denen sie zu kämpfen hatte.

Khloe Kardashian
Daniel Deme/WENN.com
Khloe Kardashian

Es wäre schon ein komischer Zufall, wenn die spontane Veröffentlichung des Buches nicht im Zusammenhang mit den aktuellen Ereignissen stehen würde. Kürzlich wurde schon der ganzen Kardashian/Jenner-Familie vorgeworfen, dass sie das Schicksal des Basketballers für ihre eigene Medienpräsenz missbrauchen.