Die Schauspielerin kann aufatmen! Nachdem es im Juli 2015 auf Demi Moores (55) Grundstück zu einem schrecklichen Unfall gekommen war, stand sie unter Schock. Ihre Hausangestellten hatten während ihrer Abwesenheit eine Party gefeiert und am nächsten Morgen wurde ein 21-jähriger Mann tot im Pool des Hollywoodstars aufgefunden. Jetzt hat das zuständige Gericht den Fall zu den Akten gelegt.

Die Eltern des Toten hatten 2017 Klage gegen die "Ghost"-Darstellerin erhoben, weil es in dem Schwimmbecken weder Tiefenmarkierungen noch Sicherheitshinweise gegeben habe. Außerdem sollen große Steine um den Pool herum eine Stolperfalle gewesen sein. Wie TMZ berichtet, hätten die beiden Seiten mittlerweile eine außergerichtliche Einigung erzielt. Die Vereinbarung zwischen Demi und den Angehörigen des verunglückten Edenilson Valle ist bindend, doch was diese Übereinkunft beinhaltet, ist nicht bekannt.

Im Februar 2017 mussten sich bereits zwei von Demis Angestellten für den Tod des jungen Mannes verantworten. Im Zentrum der Anklage stand damals Hausmanagerin Lenny Hernandez, die am Unfallabend die Feierlichkeiten organisiert hatte. "Lenny wusste, dass auf der Party getrunken wird. Sie hat Alkohol ausgeschenkt, obwohl die Begebenheiten unsicher waren", hieß es in der Anklageschrift.

Demi Moore bei der LACMA Art + Film Gala 2014Getty Images / Jason Merritt/TERM
Demi Moore bei der LACMA Art + Film Gala 2014
Demi Moore bei einem Event von Harper's BazaarGetty Images / Rachel Murray
Demi Moore bei einem Event von Harper's Bazaar
Demi Moore beim Vogue Fashion Fund Award 2015Amdrew Toth
Demi Moore beim Vogue Fashion Fund Award 2015
Glaubt ihr, dass Demi der Familie des Toten für die Einigung einen Scheck ausstellen musste?968 Stimmen
840
Ja, das kann ich mir gut vorstellen...
128
Nein, ich glaube nicht, dass die trauernden Eltern Kapital aus dem Tod ihres Sohnes schlagen wollten!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de